Neues Mailing erstellen Hier wird die Erstellung eines E-Mailings detailliert erläutert. Ausgangspunkt ist das Menü Versendungen/ E-Mailings/ Entwürfe. Klicke hier bitte entweder auf das grüne Pluszeichen oder wahlweise auf den Button „neues E-Mailing erstellen“ am Ende der Seite. Neues E-Mailing erstellen

1. Schritt E-Mailing Erstellung: “Basiseinstellungen”

Workflow-Schritte Basiseinstellungen

Allgemeine Einstellungen

Allgemeine Einstellungen

Bezeichnung & Schlüsselwörter

Zunächst fülle bitte die Felder “Bezeichnung” und “Schlüsselwörter” aus. Rechts vom Feld “Bezeichnung” siehst übrigens den API-Schlüssel für dieses E-Mailing. API Key

Werbedruckkontrolle

Hier kannst für dieses E-Mailing eine Ausnahme von der Werbedruckkontrolle definieren, indem die Checkbox markierst. Ist das Feature im Konto global deaktiviert, wird es an dieser Stelle nicht angezeigt.

Offizielle Ausgabe

Hier kannst definieren, ob das Mailing direkt nach Versand als offizielle Ausgabe gelten soll. Ist dies der Fall, wird die Versendung in unpersonalisierter Form in dein Oline-Archiv mit  aufgenommen. Dieses Online-Archiv kann optional nach Sprache oder chronologisch gefiltert werden.

Versendungssprache

Dieses Feature erlaubt die Festlegung einer Sprache für die Versendung. Diese Sprache wird dann sowohl für die Betreffzeilen-Rechtschreibprüfung als auch für die optionale Sprachfilterung der offiziellen Ausgabe verwendet. Sofern im Einstellungsbereich keinen abweichenden Wert definiert hast, wird die jeweilige Kontosprache als Default-Wert herangezogen.

Betreffzeile

Betreffzeile Hier ist eine passende Betreffzeile für das E-Mailing einzugeben. Der farbcodierte Balken im Feld “Betreffzeilenlänge” und die Anzeige der Zeichen- und Wortanzahl im Feld “Betreffzeilenlänge” geben Aufschluss darüber, ob der Betreff zu kurz, zu lang etc. ist. Mittels der Symbole rechts können Symbole und eine Personalisierung eingefügt oder die Betreffzeile wieder entfernt werden. Wir empfehlen, eine Personalisierung vorab als dynamischen Text zu erstellen und abzuspeichern (sh. Kapitel “Dynamische Texte). Für die Betreffzeile existiert eine Rechtschreibprüfung, die automatisch aktiviert wird, sobald Text eingibst. Erkennt die Prüfung einen möglichen Tippfehler, erscheint direkt unterhalb der Zeile eine Info-Nachricht mit einem Link „Rechtschreibfehler korrigieren“. Ein Klick hierauf öffnet das Pop-up „Rechtschreibprüfung“. Bewegst hier den Mauszeiger über eines der rot markierten Wörter, erscheinen Verbesserungsvorschläge. Per Klick auf den Verbesserungsvorschlag kann dieser übernommen werden. Klicke anschließend den Button „Verbesserungen übernehmen“, um die Änderungen zu speichern. Einige Hinweise zur Betreffzeile:
  • Absenderadresse oder Betreffzeile sollten einmal deinen Firmennamen enthalten. Ist dies z.B. bei der Absenderadresse der Fall, muss der Firmenname in der Betreffzeilen nicht nochmals verwendet werden (oder umgekehrt).
  • Klickraten erhöhen sich, manchmal sogar auf den doppelten Wert, wenn Personalisierung eingesetzt wird.
  • Die Betreffzeile soll den Empfänger neugierig auf den Newsletter machen. Hilfreich sind hier etwa wichtige Ankündigungen, eine gewisse Dringlichkeit (Ablauf einer Discountaktion, Countdown) erhöht die Klickbereitschaft.
  • Den Mehrwert für den Empfänger, also die Vorteile Ihres Angebotes, am besten schon im Betreff erwähnen

Absenderkennung

Neben der Betreffzeile wird auch häufig der Absender und die Absender-E-Mail-Adresse als entscheidender Öffnungsfaktor genannt. Wähle hier aussagekräftige Werte, die transparent und seriös wirken. Absenderkennung

Absender-Alias

Hier empfiehlt sich eine Personalisierung wie etwa “Max Mustermann – Acme” oder “Ihr Acme Serviceteam”. Eine erstaunliche Anzahl von Unternehmen verwendet hier immer noch „Service“ als Alias, wodurch deren Emails im Posteingang eher anonym wirken und vom Empfänger nicht sofort zugeordnet werden können. Wir empfehlen, sich hier hervorzuheben und die Chancen auf Öffnungen und Klicks zu erhöhen! Ein Klick auf das Stift-Symbol ruft die Maske “Absender-E-Mail Management” auf. Hier kannst zur späteren Auswahl beliebig viele Einträge tätigen und speichern.

Absender E-Mail

Hier trage bitte einen localpart ein, also den Teil der E-Mailadresse vor dem @ (der Teil nach dem @ ist voreingestellt, je nach verwendeter Subdomain). Bitte vermeide localparts mit wenig Aussagekraft (“1235545@…” oder ähnliches). Analog zum Absender-Alias kannst auch hier auf das Stift-Symbol klicken und einen oder mehrere localparts anlegen.

Empfänger-Alias

Hier kann ein Alias für den gewählten Empfängerkreis gesetzt werden. Die eigentliche E-Mailadresse im “To” – Feld wird dann durch diesen Alias ersetzt. Auch hier ist es möglich, über die Maske „Empfänger Alias-Management“ beliebig viele Werte anzulegen und abzuspeichern.

Tracking

„Im Folgenden kann die Einstellung der Tracking-Methode definiert werden. Sie definiert den Detailgrad des Trackings und überschreibt bei Bedarf den Permission-seitig erlaubten Detailgrad auf Kontaktebene.“ Tracking Hier empfehlen wir grundsätzlich “pro Kontakt das detaillierteste Tracking verwenden, das für die Permission vorliegt”, um die maximal mögliche Nachverfolgbarkeit und somit bestmögliches Reporting zu gewährleisten.

Benutzerdefinierte Platzhalter (Key-Value-Verwaltung)

Benutzerdefinierte Platzhalter Hier kannst versendungseigene Merge-Tags definieren (z.B. interne E-Mailing-Nummer, Werbeaktionsnummer, verwendet an mehreren Stellen). Diese können als Versendungseigenschaft durch Setzen der Variable verwendet werden. Möchtest gewisse Informationen wie z.B. eine Werbeaktionsnummer an multiple Links in dem E-Mailing anhängen, kannst dies mittels dieser Option zentral steuern. Wichtig: Wenn diese Eigenschaft im Rahmen von Hyperlinks verwendet werden soll, bitte aus technischen Gründen lediglich eine einfache Klammerung verwenden.

Analytics

Analytics Analytics-Anwendungen wie beispielsweise Google Analytics helfen bei der Messung von Umsätzen und Conversions, beispielsweise bei der Messung, welche Newsletterbereiche/ Links besonders beliebt sind. Es wird nach bekannten Parametern gesucht, die dann in die Anwendung gezogen und ausgewertet werden können. Per Klick auf den Link “bearbeiten” rufst die Maske “Tracking & Analytics Standards” auf: “Definiere die Standards für die Verwendung externer Analytics-Dienste oder eines benutzerdefinierten Trackings. Die definierten Einstellungen werden als URL-Parameter an alle Links der freigegebenen Domains angehängt”. Derzeit sind Google Analytics und Piwik Analytics auswählbar. Klickst die Checkbox “benutzerdefiniertes Tracking aktivieren” an, klappt ein weiteres Menü auf. Hier kannst per Eingabe von URL-key und Value (z.B. Betreffzeile oder Link-Schlüsselwörter) eine beliebige Anzahl von Parametern erstellen. Die Eingabebox “Nachverfolgte Domains” erlaubt auch eine Eingrenzung der zu trackenden Domains. Verweist beispielsweise in einem Artikel auf einen Zweitanbieter (Partner, Reseller etc..), kann das Tracking auf dessen Domain(s) limitiert werden. Auch Subdomains können per Klick auf “Subdomains einschließen” inkludiert werden.

Manuelle Antwort-Adresse:

Manuelle Antwortadresse Wir empfehlen grundsätzlich, manuelle Antworten zu prüfen und zu bearbeiten. Sie können wichtige Meinungen deiner Kunden oder sogar Bestellungen enthalten. Per Checkbox kannst die Verwendung einer Adresse, an welche manuelle Antworten geleitet werden, deaktivieren (standardmäßig aktiviert). Möchtest die manuellen Antworten von Maileons Posteingang filtern und nach Kategorien sortieren lassen, wähle bitte “Maileon-Erkennung (VERP)” aus. Die zweite Auswahlmöglichkeit lautet “benutzerdefinierte Antwort-Adresse”, diese Adresse bitte dann in das zweite Feld eintragen. Unter benutzerdefinierter Antwortadresse versteht man eine E-Mailadresse, normalerweise ein Team oder Bearbeiter in deinem Unternehmen, wohin die eingehenden manuellen Antworten von Maileon weitergeleitet werden. Das Team bzw. der Bearbeiter können dann im Posteingang diese Mails lesen, bearbeiten und ggf. darauf reagieren. Es ist wichtig, dass diese Adresse tatsächlich existiert und der zugehörige Posteingang regelmäßig kontrolliert wird. Hast alle Basiseinstellungen getätigt, klicke bitte auf “weiter”, um zum 2. Schritt des Workflows zu gelangen.

2. Schritt E-Mailing Erstellung: “Vorlage”

Vorlage wählen Hier wählst die Vorlage (Template) aus, die deinem E-Mailing zugrunde liegen soll. Es existieren 2 grundlegende Varianten:
  • Raw HTML Mailing: hier importierst ein zuvor erstelltes E-Mailing, entweder per Eingabe des HTML-Codes (copy & paste) oder als Datei (.html,.htm oder ZIP-Archiv)
  • Hinterlegte Vorlagen, z.B. von XQueue angefertigte Templates, die dann mit unserem WYSIWYG-Editor bearbeitet werden können.

3. Schritt E-Mailing Erstellung: “Inhalt”

Raw HTML Mailing (extern erstelltes Mailing hochladen) WYSIWYG: Youtube-Platzhalter einfügen & mit Content befüllen Erstellen eines Inhaltsverzeichnisses

4. Schritt E-Mailing Erstellung: “Verteilerliste”

Hier kannst aus einer Übersicht deiner Verteilerlisten diejenige für das aktuelle E-Mailing auswählen. Es ist nur eine Verteilerliste pro E-Mailing möglich. Verteilerliste Nach Auswahl einer Liste klicke bitte den Button “weiter”.

5. Schritt E-Mailing Erstellung: “Qualitätssicherung”

Qualitätssicherung - Überblick   Hier kannst dein E-Mailing diverse Tests durchlaufen lassen, um das Risiko eines Fehlversandes deutlich zu senken. Welche Tests im Einzelnen durchlaufen werden sollen und welche Voraussetzungen für die Versandfreigabe erfüllt sein müssen, kannst im Bereich “Einstellungen/ Versendungen/ Qualitätssicherung” festlegen. Tests, die unter Umständen Kosten verursachen, sind mit einem „€“ – Symbol gekennzeichnet. Per Klick auf den grünen Pfeil kannst einen Test starten, bei erfolgtem rchlauf wird links vom Pfeil eine Meldung eingeblendet (z.B. “Ergebnis des Checks verfügbar”).

Aufmerksamkeitsanalyse

Bitte beachten: dieser Test könnte Kosten verursachen. Aufmerksamkeitsanalyse “Teste deine Sendung im Hinblick auf aufmerksamkeitsstarke Bereiche.” Diese Analyse wird durch einen externen Anbieter durchgeführt und zeigt in grafischer Form, welche Bereiche deines E-Mailings für den Leser am interessantesten sein dürften. Im Prinzip handelt es sich um eine praktische Anwendung komplexer Eye-Tracking-Studien.

Bildanalyse

Bildanalyse “Erhalte einen Überblick über die im E-Mailing vorhandenen Bilder und erkenne, welche Informationen gegebenenfalls fehlen”. Als Ergebnis erhältst ein Pop-Up, wo das Datum der letzten Ausführung und der Status des eben durchlaufenen Checks angezeigt werden. Es folgen die Check-Details mit einem Thumbnail pro Bild, den Abmessungen in Pixel, Alt-Text und Titel (falls verwendet) sowie der Spalte “Typ”, wo Angaben zum Hoster des Bildes vorzufinden sind.

Bounce-Prognose

Bounceprognose “Mittels XQ:AddressCheck kann eine Prognose für die voraussichtlich auftretende Bounce-Rate durchgeführt werden. Es wird hierzu eine Stichprobe von maximal 300 Kontakten aus der zugewiesenen Verteilerliste verwendet”. Es folgt ein Fenster, wo unter Check-Details die Verteilerlistengröße, Stichprobengröße und die Anzahl der ermittelten Hardbouncer aufgelistet werden, gefolgt von der Bounce-Rate in Prozent sowie der für das E-Mailing ermittelten voraussichtlichen Bounce-Rate (ebenfalls als Prozentwert).

Darstellungstest

Bitte beachten: dieser Test könnte Kosten verursachen. Darstellungstest “Teste die Darstellung deines E-Mailings innerhalb unterschiedlicher E-Mail Clients”. Auch dieser Test wird durch einen externen Anbieter durchgeführt. Er kann bis zu 30 Minuten in Anspruch nehmen. Als Testergebnis wird angezeigt, wie dein E-Mailing in der Inbox des Empfängers in verschiedenen E-Mail Clients (Desktop & Mobil) oder Webmailern dargestellt wird. Benutze die Auswahlliste “E-Mail-Client-Typ”, um zwischen Desktop, Mobile Endgeräte und Webmailer zu wechseln. rch einen Klick auf die jeweilige Grafik gelangst in eine vergrößerte Ansicht.

Linkerreichbarkeits-Check

Linkerreichbarkeit “Dieser Check gibt Auskunft über die in der Versendung integrierten Links”. Als Ergebnis angezeigt werden die URL, Information zur Erreichbarkeit der Zieladresse und Trackbarkeit des Links, Typ (Bildverlinkung oder Textverlinkung) sowie gesetzte Tags unter “Schlüsselwörter” (falls vorhanden).

Personalisierungs-Check

Personalisierungscheck “Teste die Abdeckung der Personalisierungsinformationen ohne Default-Ausgaben”. Das Testergebnis zeigt an, ob bzw. welche Personalisierungsfehler gefunden wurden, wie viele Kontakte die Verteilerliste enthält und wie viele davon Personalisierungen enthalten. Ein farbcodierter Balken zeigt noch einmal grafisch den Anteil an generierbaren E-Mails im Verhältnis zur Verteilerlisten-Gesamtgröße an.

Spam-Check

Bitte beachten: dieser Test könnte Kosten verursachen.   Spamcheck “Dieser Check gibt Auskunft über die Wahrscheinlichkeit der Klassifizierung dieses E-Mailings als SPAM bzw. JUNK”. Er wird durch einen externen Anbieter durchgeführt und gibt einen sogenannten “Spam-Score” aus, den direkt mit dem vom Anbieter festgelegten Grenzwert vergleichen kannst. Auf der linken Seite kannst sehen, um welchen SPAM-Test bzw. welchen Provider es sich im Einzelnen handelt.

Testversand

Testversand durchführen “Ein Testversand an einen Testverteiler verringert das Fehlerpotential deiner Versendung”. Auch dieser Check wird durch einen externen Anbieter durchgeführt. Das Ergebnis zeigt im Wesentlichen einen SPAM-Score sowie einen Grenzwert zum Vergleich an. Der Klick auf das grüne Pfeilsymbol ruft eine Maske auf, wo aus den im Konto existierenden Testlisten (anzulegen unter “Listen & Kontakte/ Testlisten”) eine Liste für den Testversand auswählen kannst. Getätigte Testversendungen im Rahmen der Qualitätssicherung werden detailliert aufgeschlüsselt, sodass Filterungen bspw. aufgrund von fehlenden Personalisierungen sofort erkannt werden können. Das Tracking der Versendung ist dabei noch nicht aktiv.

Versendungs-Dateigrößen-Check

Versendungsdateigroessencheck “Diese Auswertung gibt Dir Auskunft über die Dateigröße deiner Versendung und gleicht diese mit der definierten Grenze ab”. Im Ergebnisfenster siehst die Gesamtgröße der Nachricht, den Anteil des E-Mail-Headers hieran sowie den Anteil der HTML- bzw. TEXTversion. Im Bereich “Limitierungen” wird die Gesamtgröße des E-Mailings prozentual im Verhältnis zum definierten Größenlimit angezeigt. Das Größenlimit für E-Mailings kannst bis zu einer gewissen Höchstgrenze, wie übrigens auch die Maximalgröße für Anhänge, einstellen. Diese Settings werden getätigt im Bereich “Einstellungen/ Versendungen/ Grundeinstellungen/ Dateigröße-& Anhangsmanagement”.

6. Schritt E-Mailing Erstellung: “Versand”

Versand Hier kannst noch einmal eine Übersicht der wichtigsten Faktoren für den Versand sehen sowie Versandgeschwindigkeit und -zeitpunkt definieren. Desweiteren kannst die Versandzeit sogar dahingehend optimieren, dass auf Einzeladress-Ebene zum statistisch günstigesten Zeitpunkt versendet wird – nämlich zu dem Zeitpunkt, wo die Wahrscheinlichkeit für eine Öffnung am höchsten ist (auf Wunsch werden zusätzlich auch Klicks mit einbezogen). rch diese vielfältigen Möglichkeiten der Feinjustierung können deine Öffnungs- und Klickraten erheblich optimiert werden!

Versandgeschwindigkeit

Versandgeschwindigkeit kannst wählen zwischen 25, 50, 75 und 100% Versandgeschwindigkeit. Erwartest eine relativ zeitnahe Response von vielen Empfängern, z.B. Klicks auf deiner Website oder Käufe im Onlineshop (vor allem bei attraktiven Sonderaktionen), empfehlen wir eine niedrigere Einstellung, um einer möglichen Überlastung zuvorzukommen. Bitte lese hierzu auch den Infotext im System.

Versandzeitpunkt

Versandzeitpunkt Die beiden Optionen hier lauten “direkt nach erfolgreich abgeschlossener Bearbeitung” und “an definiertem Zeitpunkt”. Wählst Option 1, wird das E-Mailing dennoch nicht sofort versendet. Hierzu benutze dann bitte den Button “E-Mailing sofort versenden” rechts unten, sofern alle Punkte im folgenden Abschnitt “Zusammenfassung” geprüft wurden. Bei Selektion von Option 2 kannst mittels eines eingeblendeten Kalenders zunächst das Datum auswählen, woraufhin zwei Auswahllisten zum Setzen der genauen Uhrzeit eingeblendet werden.

Versandzeitoptionen (für reguläre E-Mailings)

Versandzeitoptionen aktivieren Versandzeitoptionen Im Rahmen der Versendungsbearbeitung von regulären E-Mailings stehen bei markierter Checkbox „Versandzeitoptionen aktivieren“ drei Optionen zur Verfügung. • Versand mit höchster Response-Wahrscheinlichkeit auf Tageszeit-Basis • Versand mit höchster Response-Wahrscheinlichkeit auf Wochentags-Basis • Streckung des E-Mailing-Versands (stündliche Versandwellen mit konstanter Empfängeranzahl) Bei allen Optionen findet eine Teilung der gesamten Empfängermenge auf eine zuvor definierte Anzahl von stündlichen Versandwellen statt. Die Anzahl der Empfängermenge pro Versandwelle ist dabei entweder symmetrisch (Streckung) oder abhängig vom bisherigen Responseverhalten auf Basis von Tageszeit oder Wochentag. Die Versandwellen können im Vorfeld durch eine Vorschau betrachtet werden. Nach dem Versand finden sich die aktiven versandzeitoptimierten E-Mailings im Bereich aktive & geplante E-Mailings, bis alle Versandwellen versendet wurden.

Versand mit höchster Response-Wahrscheinlichkeit auf Tageszeit-Basis

Tageszeit-Basis Hier kann der Versand gestreckt werden, und zwar auf einen selbst gewählten Zeitraum von 1-24 Stunden. Wählst z.B. einen Zeitraum von 6 Stunden, so wird das System 6 Stunden lang in stündlichen Intervallen nur jeweils diejenigen Adressen besenden, bei denen in der jeweiligen Stunde die höchste Öffnungswahrscheinlichkeit besteht.
Klickbezug
Markierst diese Checkbox, so werden nicht nur Öffnungs- sondern auch Klickstatistik mit in die Berechnung der höchsten Response-Wahrscheinlichkeit einbezogen.
Versandwellengruppierung
Hier kannst eine Gruppierung von 1, 2 oder 3 aufeinanderfolgenden Versandwellen einstellen. Wenn ein Empfänger in einem mehrstündigen Intervall überdurchschnittlich gut reagiert, dann wird an diesen Empfänger zu Beginn dieses Intervalls versendet. Im Prinzip wird hier also nichts anderes durchgeführt als eine Akkumulation (Gruppierung) der Öffnungsraten über meherere Stunden hinweg – anstatt nur jeweils die Werte für einzelne Stunden zu verwenden.
Zeitfenster
Anzahl Stunden
Hier kannst du einen Zeitraum von 1 – 24 h nach Versandstart auswählen
bis exaktes Versandende
Alternativ kannst hier unter Mithilfe der Auswahllisten eine genau Uhrzeit eingeben, zu der dann der Versendungsvorgang komplett beendet sein soll.
Ein Beispiel:
ein Kontakt öffnete 8x um 8 Uhr, 6x um 13 Uhr, 7x um 14 Uhr, 3x um 18h, 5x um 19h und 6x um 20h. Bei Versandwellen-Gruppierung = 1 aufeinanderfolgende Welle würde er um 8 Uhr angeschrieben werden Bei Versandwellen-Gruppierung = 2 aufeinanderfolgende Wellen würde er um 13 Uhr angeschrieben werden, da die Summe der Welle 13Uhr und 14Uhr größer ist als die von 8Uhr und 9Uhr. Bei Versandwellen-Gruppierung = 3 aufeinanderfolgende Wellen würde er um 18 Uhr angeschrieben werden, da die Summe der Welle 18Uhr, 19Uhr und 20Uhr größer ist als die von 13Uhr+14Uhr+15Uhr und 8Uhr+9Uhr+10Uhr.

 Versand mit höchster Response-Wahrscheinlichkeit auf Wochentags-Basis

Wochentags-BasisHier kann der Versand ebenfalls gestreckt werden, und zwar auf einen selbst gewählten Zeitraum von 1-7 Tagen. Wählst z.B. einen Zeitraum von 3 Tagen, so wird das System 2 Tage lang in stündlichen Intervallen nur jeweils diejenigen Adressen besenden, bei denen in der jeweiligen Stunde – unter Berücksichtigung des Wochentages – die höchste Öffnungswahrscheinlichkeit besteht.
Klickbezug
Markierst diese Checkbox, so werden nicht nur Öffnungs- sondern auch Klickstatistik mit in die Berechnung der höchsten Response-Wahrscheinlichkeit einbezogen.
Versandwellengruppierung
Hier kannst eine Gruppierung von 1, 2 oder 3 aufeinanderfolgenden Versandwellen einstellen. Wenn ein Empfänger in einem mehrstündigen Intervall (unter Berücksichtigung des Wochentages) überdurchschnittlich gut reagiert, dann wird an diesen Empfänger zu Beginn dieses Intervalls versendet. Im Prinzip wird hier also nichts anderes durchgeführt als eine Akkumulation (Gruppierung) der Öffnungsraten über meherere Stunden hinweg – anstatt nur jeweils die Werte für einzelne Stunden zu verwenden.
Zeitfenster
Anzahl Tage
Hier kannst du einen Zeitraum von 1 – 7 Tagen nach Versandstart auswählen
bis exaktes Versandende
Alternativ kannst hier unter Mithilfe des Kalenders und der Auswahllisten den Tag und eine genau Uhrzeit eingeben. Am gewählten Tag findet wird dann der  Versendungsvorgang zur angegebenen Uhrzeit eingestellt.

Streckung des E-Mailing-Versands (stündliche Versandwellen mit konstanter Empfängeranzahl)

Streckung Hier wird nach Auswahl eines Zeitfensters der Versand in mehrere Wellen gesplittet, wobei zu jeder Stunde an eine konstante Empfängeranzahl versendet wird – unabhängig von der Responsewahrscheinlichkeit!
Perfekt zum Datensammeln:
Wir empfehlen, diese Option für mindestens die 3 ersten Versendungen pro neuem Account zu verwenden, da auf diese Weise die Responsedaten optimal gesammelt  werden können! Liegen dann genügend Daten vor, die eine Versandzeitoptimierung auf Grundlage der Öffungs- und ggf. Klickraten ermöglichen, kannst dann die Versandzeitoptimierung auf Tageszeit- oder Wochentagsbasis einsetzen.
Zeitfenster
Hier kann wie bei den anderen beiden Versandzeitoptionen eingestellt werden, in welchem Zeitraum der Versand stattfinden soll.
Anzahl Stunden
Hier kannst du einen Zeitraum von 1 – 24 h nach Versandstart auswählen
bis exaktes Versandende
Alternativ kannst hier unter Mithilfe der Auswahllisten eine genau Uhrzeit eingeben, zu der dann der Versendungsvorgang komplett beendet sein soll.  

Zusammenfassung

Zusammenfassung Hier werden noch einmal die wichtigsten Parameter deines E-Mailings angezeigt, um prüfen zu können, ob alle Voraussetzungen erfüllt sind: Bezeichnung, Schlüsselwörter, Betreffzeile, Sender-Alias, Sender E-Mail, Tracking-Methode, Verteilerliste und Qualitätssicherung. Sind nun alle Vorbereitungen abgeschlossen, wird im grünen Button unten rechts je nach gewähltem Versandzeitpunkt eine der beiden folgenden Optionen eingeblendet:
  • “E-Mailing sofort versenden”, wenn als Versandzeitpunkt “direkt nach abgeschlossener Bearbeitung” gewählt hattest.
  • “E-Mailing-Versand planen”, wenn dich für einen Versand “an definiertem Zeitpunkt” entschieden hattest.
Bei Option “sofort versenden” initiierst die sofortige Versendung. Das E-Mailing ist somit künftig unter “Versendungen/ E-Mailings/ Historie” einzusehen. Bei Option “Versand planen” ist das E-Mailing bis zum tatsächlichen Versendezeitpunkt unter “Versendungen/ E-Mailings/ Entwürfe” zu finden, angereichert um die gewählten Parameter (Empfänger, Versandzeit). Nach Versendung kannst das E-Mailing dann ebenfalls unter “Versendungen/ E-Mailings/ Historie ” einsehen.    ]]>

English EN Deutsch DE